Erlebniswelt Kaffee

Die Welt der Kaffeemacher

Es duftet nach Kaffee bei der 96. muba, so fein und intensiv wie noch bei keiner Messe zuvor. Auf einer 300 qm grossen Fläche zelebrieren „die Kaffeemacher“ eine „Erlebniswelt Kaffee“, die es in sich hat. Unter dem Motto „riechen, schmecken und fühlen“ laden uns zwei Kaffee-Unternehmen aus der Region Basel ein, tief in das Thema Kaffee einzutauchen.

Die Bio-Fairtrade Rösterei Bertschi-Café aus Birsfelden und Basels „Wohnzimmer“, das  Kaffeehaus unternehmen mitte, nehmen uns mit auf eine Reise in die Kaffee-Anbauländer. „Wir wollen zeigen, wo der Kaffee her kommt, wie er getrocknet und transportiert und schliesslich bei uns geröstet wird“, sagt Hans-Jürg Reber, Inhaber und Geschäftsführer von Bertschi-Café.

Dazu haben die Kaffeemacher sich einiges ausgedacht. In den drei Bereichen „Ursprung“, „Veredelung“ und „Hier + Jetzt“ wird der Besucher in der Halle 2.0 mit in die Welt der Kaffeemacher genommen. Nicht nur seinen eigenen Kaffee kann man in der „Erlebniswelt“ rösten, sondern auch Profi-Baristi aus dem unternehmen mitte beim Zaubern von Latte Art-Herzen auf dem Cappuccino beobachten. Bei einem Kaffee-Degustationswettbewerb zeigen die Kaffeemacher, wie unterschiedlich Kaffee aus Äthiopien, Java oder Mexico schmecken kann und locken mit interessanten Preisen.

Wer auch zuhause feinen Kaffee zubereiten will, der erfährt in der Erlebniswelt Tipps und Tricks für die Heimanwendung. Verschiedene Kaffeemaschinen, von der Gastro-Profimaschine über die Frensh Press bis zur Mokka Kanne, werden vorgestellt.

„Besonders wichtig ist uns, auf der muba auch die Anbauländer und das Leben der Kaffeebauern zu zeigen“ sagt Hans-Jürg Reber. „Mit Rohkaffees verschiedener Qualitäten, Verarbeitungsmaschinen aus Peru, Kaffeepflanzen und einer erstmals präsentiert Bilderausstellung legen wir darauf besonderes Gewicht.“ Die Kaffeemacher wollen dafür sensibilisieren, dass für jede Tasse Kaffee ein fairer Preis an die Produzenten im Anbauland gehen sollte.

Benjamin Hohlmann, Wirt und Geschäftsführer in der „mitte“ freut sich auf den muba-Auftritt: „Das ist eine schöne Gelegenheit zu zeigen, welch lange Reise die Kaffeebohne hinter sich hat, bis sie bei uns zu einem feinen Espresso extrahiert wird. Wir möchten damit auch die Arbeit der Kaffee-Bauern wertschätzen.“

„Besonders freut uns“ so Hans-Jürg Reber, „die Kaffeewelt hier in Basel zu zeigen. Denn schliesslich sind auch Bertschi-Café und die „d‘mitti“ fest in der Region verwurzelt. Es ist doch wunderbar zu sehen, dass hier so viel Kaffee-Kompetenz zuhause ist.“