Erlebniswelt Kaffee

Der Weg zum fairen Kaffeegenuss

Ein gemütliches Café, eine Liverösterei, historische Maschinen und eine Ausstellung, die den Weg der Kaffeebohne vom Strauch bis in die Tasse zeigt: Das ist die «Erlebniswelt Kaffee» an der 97. muba.

So intensiv hat es an der muba wohl selten nach Kaffee geduftet. Auf über 350 Quadratmetern können die Besucher den schwarzen Wachmacher mit all ihren Sinnen erfahren. Besonders herrlich riecht es, wenn der Röstmeister täglich gleich mehrere Male sein Können zelebriert. Mit seinen Tricks bringt der Profi von der Bio-Fairtrade-Rösterei Bertschi-Café dem Publikum das Geheimnis einer guten Tasse Kaffee näher.
 
Faire Preise für Produzenten
Geniesser haben Gelegenheit zum Degustieren, legen im gemütlichen Caféhaus eine Pause ein oder nehmen die frisch gemahlenen Bohnen mit nach Hause. Dabei können sie sicher sein, dass ihr Kaffee fair gehandelt wurde und in Bio-Qualität in die Tassen fliesst. Mit Unterstützung von Coop – welcher den Kaffee in der Region auch verkauft – möchte das Birsfelder Unternehmen Bertschi-Café die Besucher in der «Erlebniswelt Kaffee» dafür sensibilisieren, dass die Produzenten im Anbauland einen fairen Preis für die Ernte erhalten sollten. «Wir zeigen, woher der Kaffee kommt, wie die Bohnen getrocknet und transportiert und bei uns geröstet werden», sagt Hans-Jürg Reber, Inhaber und Geschäftsführer von Bertschi-Café.
 
In Grossmutters Küche
In einer Ausstellung ist zu sehen, wie die Kaffeebauern in den Anbauländern leben und arbeiten. Ausserdem lässt sich hier der Weg der Bohne vom Strauch bis in die Tasse nachvollziehen. Die Besucher können auch einen Blick in die Vergangenheit werfen und sich ausmalen, wie es in den Küchen unserer Grossmütter geduftet haben mag, als diese die Kaffeebohnen noch zu Hause rösteten. In Vitrinen sind unter anderem alte Mühlen, Röstmaschinen und Filter zu bestaunen.