Gastland Ungarn

Viel mehr als nur Gulasch

«Isten hozta!», oder zu Deutsch: «Herzlich willkommen», heisst Sie Ungarn an der muba 2013. Neben der kulinarischen Tradition präsentiert das Gastland seine grosse Vielfalt, nicht zuletzt auch als immer beliebteres Tourismusziel.

Sie ist wahrlich weder einfach zu verstehen noch zu erlernen, die ungarische Sprache. Neben Finnisch ist sie die einzige Sprache auf dem europäischen Kontinent, die nicht den uns vertrauteren indogermanischen Sprachen zugerechnet wird. Doch damit wäre auch schon die einzige Barriere zwischen dem mitteleuropäischen Land und seinen europäischen Nachbarn genannt; eine Barriere, die durch die Gastfreundschaft der Ungarinnen und Ungarn mehr als nur wettgemacht wird. «Die muba-Besucher werden bei uns echte ungarische Stimmung erleben mit original Kesselgulasch, dazu passendem feurigem Rotwein und traditionellen Darbietungen», macht György Vécsy, verantwortlich für den muba-Auftritt des Gastlandes Ungarn, Lust auf mehr. Bereits bei der letztjährigen muba wusste die ungarische Gastronomie zu begeistern, was dazu geführt hat, dass sich das Gastland auf rund 1000 Quadratmetern den Besucherinnen und Besuchern noch vielschichtiger präsentieren wird.

Sehenswürdig
Als touristisches Ziel hat Ungarn in den letzten Jahren – nicht nur durch die Zugehörigkeit zur EU seit 2004 – stetig an Popularität gewonnen. Ob ein Citytrip in die Hauptstadt Budapest mit all ihren historischen Bauten und Sehenswürdigkeiten, Badeferien für die ganze Familie am Balaton (Plattensee) oder das Durchstreifen der Pusztasteppe mit Velo oder Pferdewagen, die Vielseitigkeit des Landes ist riesig. Mehr und mehr wird Ungarn auch als Wellnessland entdeckt: Die Dichte an Thermalbädern ist beeindruckend. Die Vielfalt drückt sich nicht zuletzt auch durch die klimatischen Verhältnisse aus: Herrscht im Norden noch ein gemässigtes Klima, werden im Süden schon beinahe mediterrane Temperaturen gemessen.

Weinstrasse in der Messehalle
Temperaturen, die auch den Weinbau begünstigen, der in gewissen Gebieten bereits schon seit der Antike betrieben wird. Ungarische Weine haben ihren Bekanntheitsgrad im Westen Europas seit den 90er-Jahren kontinuierlich gesteigert. Zahlreiche Privatkellereien haben sich entwickelt, deren Erzeugnisse vor allem durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis von sich reden machen. Ein perfektes Zusammenspiel von Tourismus und Weingenuss bietet übrigens die Weinstrasse Villány-Siklós mit ihren zahlreichen renommierten Spitzenweingütern.

Der Auftritt des Gastlandes Ungarn an der muba geht aber über den Genuss von Wein und echtem ungarischem Essen hinaus. Die Besucherinnen und Besucher sollen sich ein Bild über das traditionelle sowie das moderne Ungarn mit all seinen Facetten machen können. So werden auch zahlreiche Produkte wie etwa Kunsthandwerk vor Ort hergestellt und auch verkauft. Eine Musikkapelle und weitere Formationen sorgen während des Bummels durch «Kleinungarn» für die passende Hintergrundmusik.