«Ab ufs Land» - Bauernverband im Rundhof

Faszination Landwirtschaft

Die Bauernverbände beider Basel, Aargau und Solothurn präsentieren an der diesjährigen muba die Vielfältigkeit der Landwirtschaft. Frisches Brot, ein Streichelzoo, ein Bauernmarkt sowie eine Stroh- und Heuburg sorgen für einen abwechslungsreichen Besuch im Rundhof.

Es meckert, blökt und wiehert im Rundhof der muba. Zwei Esel, Zwergziegen und Mutterschafe mit Jungen sorgen vor allem bei Kindern für Aufregung, denn die Vierbeiner von der Stiftung Tierpark Weihermätteli in Liestal dürfen gestreichelt werden. Bei den Bauernverbänden beider Basel, Aargau und Solothurn kann jedoch nicht nur Stallluft geschnuppert werden: Der verführerische Duft von frisch gebackenem Brot weht täglich über den Rundhof, wenn die Bäuerinnen knusprige Laibe aus dem Backhäuschen ziehen. Köstliches gibt es zudem an den Ständen des kleinen Bauernmarkts zu entdecken. «Unsere Landwirte und Bäuerinnen präsentieren Selbstgemachtes aller Art aus der Region», so Franziska Hochstrasser vom Bauernverband beider Basel. Fruchtige Konfitüre, würzige Würste und feine Backwaren lassen dabei jedes Geniesserherz höher schlagen.

Für das leibliche Wohl der muba-Gäste wird im Restaurant gesorgt. Bei einem «Kafi Schnaps» kann man gemütlich verweilen und sich aufwärmen. «Wir servieren den Kaffee in eigens für die muba gefertigten, traditionellen Mucheli mit unserem Schmetterlings-Logo», sagt Hochstrasser. Die Tassen können auch gekauft und als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Die ebenfalls im Restaurant servierten Hamburger aus regionalen Zutaten sind die ideale Vorbereitung für das Schubkarren-Wettrennen: Dabei gilt es einen Parcours mit einer vollen «Garette» zu absolvieren. Jeder Teilnehmende erhält ein kleines Präsent, für die Tagessiegerinnen und -sieger winken zudem tolle Preise. «Am Ende der muba wird aus den Tagessiegern der schnellste Schubkarren-Schieber erkoren», erklärt Hochstrasser. Die Kleinen können sich derweil in der Spielburg vergnügen und zwischen duftenden Stroh- und Heuballen Verstecken spielen oder turnen.

Auch technisch Interessierte kommen am Stand der Bauernverbände nicht zu kurz. «Mit einer Landmaschinen-Ausstellung wollen wir zeigen, dass die Landwirtschaft nicht nur aus Tieren und Pflanzen besteht», sagt Hochstrasser. Anhand von Maschinen und Geräten aus unterschiedlichen Epochen wird die mechanische Entwicklung in der Landwirtschaft aufgezeigt. Ganz nach dem Motto der Vielfalt in der Landwirtschaft werden dabei auch Spezial-Maschinen für Sonderkulturen wie zum Beispiel dem Obstbau präsentiert.

Teilen