formforum.ch

Starkes Schweizer Design zum Entdecken

Wer das gewisse Etwas sucht, ist an der Ausstellung des Vereins formforum.ch am richtigen Ort. Die hier präsentierten Produkte von Schweizer Designerinnen und Kunsthandwerkern sind hochwertige Unikate oder werden in Kleinserien gefertigt.

Fehlt Ihnen noch eine hübsche Obstschale als Blickfang auf dem neuen Sideboard in Ihrem Wohnzimmer? Das passende Stück zu finden, ist jedoch eine Herausforderung. Denn es soll ästhetisch ansprechend sein und gleichzeitig seinen Zweck erfüllen – und vor allem soll die Schale etwas Besonderes, ja Einzigartiges sein. Die Chancen stehen gut, dass Sie an der formforum.ch-Ausstellung, die dieses Jahr in den Bereich Zuhause integriert ist, fündig werden. Der Verein für Schweizer Design und zeitgenössisches Kunsthandwerk unterstützt einheimische Designer und Kunsthandwerkerinnen verschiedener Sparten in ihrem Schaffen.

Unikate und Kleinserien
Die muba bietet dem Verein seit langem eine Plattform, um einem breiten Publikum seine Arbeit und die Werke seiner Mitglieder vorzustellen. «Wir dürfen in Basel auf ein treues Stammpublikum setzen. Die Ausstellung hier bietet uns aber auch eine gute Gelegenheit Besucher anzusprechen, die im Alltag wenig mit Design und Kunsthandwerk zu tun haben», erklärt Theres Eberhard vom Verein formforum.ch.

An der diesjährigen Messe präsentieren rund 25 Mitglieder des Vereins ihre Produkte. Sowohl Möbel wie auch Keramikarbeiten und Beleuchtungskörper sind zu sehen. Ebenfalls empfohlen sei die Ausstellung Liebhaberinnen und Liebhabern von nicht alltäglicher Mode, speziell gefertigtem Schmuck und Textildesign – etwa Stickerei oder Filzarbeiten. «Die Stärke unseres Auftritts liegt in der Individualität der einzelnen Designer», betont Eberhard. Die Handschrift jedes einzelnen Ausstellers weist einen anderen Charakter auf, so dass sich für jeden Geschmack etwas findet.

Designer vor Ort
Mag es an anderen Orten der muba wie in einem Bienenhaus zugehen, so ist die Ausstellung des formforums.ch eine Oase im Messetrubel. Die Ausstellungsstücke – allesamt Unikate oder Kleinserien – können in Ruhe begutachtet werden. Das ist auch im Sinne der Organisatorin: «Da die angebotenen Produkte Einzelstücke sind oder nur in kleinen Mengen vorhanden, bringt man ihnen als Käufer eine besondere Wertschätzung entgegen», so Eberhard.

Genaueres über die Entstehung der Ausstellungsstücke erfahren Sie zudem direkt von den Designern selbst: Die Ausstellerinnen und Austeller sind während der Messe vor Ort.

Teilen