Zwei Welten eine Familie - Insekten und Echsen an der muba

Insekten
Sie jagen, um zu überleben, fressen Pflanzen um ihren Hunger zu stillen. Sie verschmelzen mit ihrer Umgebung, um von Fressfeinden nicht entdeckt zu werden. Sie legen Eier in oder auf den Boden, kleben die Eier an Pflanzen um ihre Art zu erhalten. Sie bewohnen, trockene, heisse, feuchte Gebiete, je nach Art.
All diese Eigenschaften haben sie gemeinsam «Zwei Welten», die Insekten und die Echsen und sie gehören in die grosse Familie der Tiere.
  • Rund 1 Million Insektenarten graben, krabbeln, klettern, schwimmen und fliegen seit über 400 Millionen Jahren.
  • Meist perfekt getarnt und im Verborgenen lebend, wissen wir nur wenig von ihnen, obwohl sie rund 80% aller Tierarten ausmachen.
  • Die Evolution hat wohl ihre helle Freude an den Insekten, denn die gewaltige Artenvielfalt bietet ein einmaliges Experimentierfeld, um immer wieder neue Anpassungsmechanismen auszuprobieren.
  • Auf eindrücklichste Weise präsentieren wir neue, nie in Europa gesehene Insekten, die Christian Schweizer auf den letzten Dschungelreisen entdeckte und mit viel Aufwand selber nachzüchtet.
  • Erstmals, einmalig und als Novum sollen jene faszinierenden Insekten, wie die Natur sie in Farbe und Form geschaffen hat, präsentiert werden.
Laut neuesten Studien sind 80% der Insekten in Europa und weltweit in den letzten 30 Jahren verschwunden.«Ein ökologisches Armageddon».
Die Ausstellung soll aber nicht die negative Seite fokussieren, sondern aufzeigen und diese wunderschönen und interessanten Tiere vorstellen und so das Bewusstsein der Besucher wecken, wie wir alle einen Beitrag zur Rettung der «letzten Insekten» leisten können. Gerade durch diese Erkenntnis hat dieses Thema der Ausstellung einen unbeschreiblichen Mehrwert erfahren.


Die Drachen der Neuzeit

Mit ein wenig Fantasie lassen sie uns in ein eine längst vergangene Zeit eintauchen, jene Zeit, als sie noch als Riesen durch eine urtümliche Welt stapften und uns bei näherem Hinsehen nur allzu sehr an die Bilder unserer Fabelwesen erinnern: Die Echsen.
Als Miniaturen, in verschiedensten, ihren Lebensräumen angepassten Variationen, lassen sie uns die Blütezeit ihrer ehemaligen Vorfahren erahnen, welche 140 Millionen Jahre unsere Erde beherrschten, bevor sie vor 65 Millionen Jahren wieder verschwanden.
Ganz ging ihr Erbe jedoch nicht verloren, denn als schuppenbewehrte Kriechtiere kehrten sie im Lauf der Evolution zurück und eroberten dabei die unterschiedlichsten Regionen unseres Planeten:
  • In skurrilsten Farben und Formen den geheimnisvollen Regenwald
  • In meisterhafter Überlebensstrategie die lebensfeindlichen Wüsten
  • In perfekter Anpassungsform die weitläufigen Steppenlandschaften
Dabei zeigen sie uns ihre unglaublich breit gefächerte Anpassungsfähigkeit. Sie leben unter der Erde, vermögen tauchend nach ihrem Futter zu suchen, sind in der Lage auf zwei Beinen über das Wasser zu laufen, können segelartig durch die Luft fliegen – sie können beinahe alles. Rund 6000 Arten kennen wir bis heute und es gäbe zweifellos noch weitere zu entdecken. Allerdings wird dies nur möglich sein, wenn wir bereit sind ihre Lebensbereiche zu respektieren, zu schützen. Von den knapp über 50 Echsenarten in Europa, stehen die meisten unter ihnen auf der Liste der gefährdeten Arten. Mit ein Anliegen dieser Ausstellung, für die Drachen der Neuzeit eine Lanze zu brechen. Und wer hier Gelegenheit hatte, die feinen Lamellenpfötchen der Geckos zu betrachten, oder dem Chamäleon Aug in Aug gegenüber zu stehen, wird zweifellos einen Schritt näher sein, um sich für den Schutz dieser einmaligen Kreaturen einsetzen.
Um dieses Erleben den Besucher näher zu bringen, bewegen wir 6 Tonnen Material, bauen in 16 geräumigen Terrarien Lebensräume auf, die den Bedürfnissen ihrer Bewohner nahekommen und bedienen uns modernster Elektronik, um die jeweilig erforderlichen klimatischen Bedingungen aufzubauen, bevor sie mit rund 70 Echsen besetzen. Dabei unterstützten kurze, informative Texte das jeweils Gesehene. Begleitet wird die Ausstellung von fachlich ausgewiesenem Personal, welches den Besuchern jederzeit für Fragen zur Verfügung steht.

Die Ausstellung «Zwei Welten, eine Familie», ein unvergessliches Erlebnis für jedermann, besonders die täglichen Führungen, die uns eine Fabelwelt der skurrilen Sechsbeiner und der «Zeugen der Urzeit» eintauchen lässt, sind ein einmaliges Erlebnis.


MUBA wie auch das Expovivo-Team freuen sich auf Ihren Besuch.