Geschichte der muba

Geschichte
Die muba ist die grösste und älteste Publikumsmesse der Schweiz. Sie wurde im Jahr 1917 zum ersten Mal – damals unter dem Namen «Schweizer Mustermesse» – durchgeführt. Seither findet sie jährlich im Frühjahr statt und hat sich im Lauf der Jahre stets verändert.

Die Mustermesse Basel

Zu Beginn waren in der Mustermesse Aussteller aus allen Bereichen der Schweizer Wirtschaft präsent. Nach und nach musste die „Mutter aller Messen“, wie die muba immer wieder genannt wird, ihre gross gewordenen „Kinder“ ziehen lassen. Als erste Fachmesse wagte die „Holz“ – die Messe für die holzverarbeitende Industrie – in den Fünfzigerjahren die Eigenständigkeit. Grosse Bereiche wie die Baumesse „Swissbau“, die Uhren- und Schmuckmesse „BASELWORLD“ und zuletzt die Gartenmesse „Giardina“ folgten diesem Beispiel. Diese Messen sind heute Schweiz- respektive weltweit die Leadveranstaltungen in ihren Fachgebieten und absorbieren Besucherpotenzial der muba.

Zu Beginn war „Mustermesse Basel“ sowohl die Bezeichnung für die Messegesellschaft (Genossenschaft) als auch die Messeveranstaltung. Auch nach der Ablösung einzelner Messen aus der Mustermesse Basel (der heutigen muba) und der Entstehung neuer Veranstaltungen, hiess die Genossenschaft immer noch gleich wie die Messe. Erst in den 80er-Jahren wurde die Genossenschaft zu „Messe Basel“ umfirmiert. Dies blieb so, bis 2003 die Messe Basel mit der Messe Zürich fusionierte und daraus die MCH Messe Schweiz AG entstand. Seit 2009 heisst die Holdinggesellschaft MCH Group und beinhaltet neben den beiden Töchtern Messe Basel und Zürich auch die Veranstaltungstechnikfirma Winkler, die Standbaufirma Expomobilia und die Agentur Rufener Events sowie Beteiligungen an der Messe Lausanne, dem Messeveranstalter Exhibit&more sowie einem amerikanischen Kongressveranstalter.

Trotzdem – oder gerade wegen den vielen Namensänderungen in letzter Zeit – bezeichnen noch viele vor allem ältere Leute das Unternehmen als „Mustermesse“ oder sogar muba. Die Messe Muba verdankt ihren heutigen Namen dem Volksmund, in dem sich im Laufe der Zeit die Abkürzung aus MUstermesse BAsel etablierte. Die Messeleitung übernahm diesen Namen im Jahr 1984 und setzte ihn 1992 erstmals in einem Logo um. Viele ältere Leute bezeichnen sie jedoch immer noch als die „Mustermesse“.

Geschichte

Wichtige Daten

1916  Entschied der Basler Regierungsrat, eine Basler
Mustermesse durchzuführen 
1917   fand die erste Mustermesse statt
1920   wurde die Genossenschaft Schweizer Mustermesse
gegründet
1926   wurden die erste definitive Messehalle auf dem
heutigen Messegelände eröffnet
1953 - 1954   wurde die zweite Messehalle gebaut
1963 - 1965 wurde die Halle 3 gebaut
1973 Erste Uhren- und Schmuckmesse, heute unter dem
Namen Baselworld bekannt
1984 Das Kongresszentrum Basel wird eröffnet
1998 - 1999 Neubau der Halle 1
2001 Zusammenarbeit mit der Messe Zürich als
MCH Messe Schweiz AG
2009   Umbenennung von MCH Messe Schweiz AG
in MCH Group AG
2012 - 2013 Neubau der Halle 3 und Verbindung zur Halle 1
2016   100. muba