Platz der Gesundheit

Gesund sein und gesund bleiben – die muba zeigt wie’s geht

Auf dem Platz der Gesundheit dreht sich alles um Ihr körperliches Wohlbefinden. Ob Schwerhörigkeit, stressbedingte Muskelverspannung oder Darmkrebs: Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der Prävention und Früherkennung.

Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen, das gepflegt und geschützt werden will. An der muba können Sie sich auf dem Platz der Gesundheit über aktuelle Gesundheitsthemen und verschiedene Formen der Vorsorge und Prävention informieren. Sieben Aussteller beraten Sie kompetent auf ihrem jeweiligen Fachgebiet: So können Sie beim Neuroth Hörcenter Ihr Gehör testen lassen und sich bei der Alzheimervereinigung beider Basel über erste Anzeichen der Erkrankung informieren. Beim Dachverband Xund erfahren Sie Wissenswertes über die Methoden von Komplementärtherapien wie etwa Akupunktur oder Shiatsu und die Sektion Basel/Baselland des Schweizerischen Roten Kreuzes klärt über die Möglichkeiten eines Notrufs für ältere Menschen auf. Brauchen Sie zwischendurch eine Pause, dann gönnen Sie sich einen erfrischenden alkoholfreien Drink von der Blue Cocktail Bar, die vom blauen Kreuz betrieben wird – oder eine Kurzmassage am Stand des Schweizer Verbands der Berufsmasseure.

Der Darm von innen
Gut sichtbar ist der Auftritt der Krebsliga beider Basel: Mit einem acht Meter langen, begehbaren Darmmodell informiert die Gesundheitsorganisation anschaulich über Darmkrebs – die dritthäufigste Krebserkrankung in der Schweiz – und die Möglichkeiten der Früherkennung und der Prävention. Beim Gang durch das röhrenartige Modell wird die Entstehung im nneren des Verdauungstrakts
sprichwörtlich begreifbar aufgezeigt: Zu Beginn ist die Darmwand noch gesund, später kommen kleine Schleimhautpolypen dazu. Noch etwas tiefer im Inneren des überdimensionalen Darms werden die Polypen zwar grösser, sie sind aber immer noch gutartig. Bösartige Krebszellen entstehen erst in einem weiteren Abschnitt des Modells, wo auch dargestellt wird, dass die Zellen in diesem Stadium ihren Entstehungsort verlassen und dabei Muskelschichten und Darmwand zerstören können. Wer den Parcours durch das Darmmodell lieber nicht unter die Füsse nehmen möchte, erfährt in einem Informationsfilm, der an der Aussenwand der Installation gezeigt wird, wie Darmkrebs entsteht und welche Symptome und Risikofaktoren es zu beachten gilt.

Vorbeugung ist möglich
Mitarbeiter des Präventionsteams der Krebsliga stehen vor Ort zudem für Fragen und Antworten zur Verfügung. Denn mit den richtigen Früherkennungsmassnahmen kann die Krankheit, an der hierzulande jährlich 1600 Menschen sterben, schon im Anfangsstadium behandelt werden. Besonders bei Frauen und Männern über 50 Jahren besteht ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken – in der Schweiz erhalten jedes Jahr rund 4000 Personen diese Diagnose. Am Stand der Krebsliga beider Basel erfahren Sie, was Sie zur Vorbeugung der Krankheit unternehmen und wie Sie eine gesunde Darmflora fördern können.